News :: Details

vom: Montag 12.03.2018   |   14:43

Ungewohnter Saisonabschluss für die A-Formation des BTSC

Sie hatte sich viel vorgenommen, die A-Formation des BTSC mit ihrem Trainer Rüdiger Knaack beim Saisonabschlussturnier der 1. Bundesliga Formationen Standard in der Braunschweiger Volkswagen Halle. Das am Ende wieder einmal nur der zweite Platz hinter dem 1. TC Ludwigsburg herauskam, war für viele der rund 800 Zuschauer nach dem Turnier nebensächlich. Zu viel war im Laufe der Veranstaltung auf und neben dem Parkett passiert.

Eine Premiere gab es gleich zu Beginn. Erstmalig in der Geschichte des Formationstanzes kam in der 1. Bundesliga Standard das Absolute Judging System (AJS) 3.0 zum Einsatz. Bisher wurde das neue Wertungssystem in Deutschland nur bei Deutschen Meisterschaften und Weltmeisterschaften eingesetzt, in Braunschweig gab es nun einen Testlauf im Ligabetrieb. Chairperson Markus Sónyi bezeichnete im nachhinein die Bewertung mit dem AJS 3.0 übrigens als gelungen.

 

Hochmotiviert startete die A-Formation in die Vorrunde. Doch schon zu Beginn merkten die achte Paare, dass es irgendwie anders war als üblich. Im Gegensatz zum gewohnten Training und speziell zur Stellprobe an diesem Tag lief die Musik im ersten Durchgang deutlich schneller ab als gewohnt. Das bedeutete, dass die Schützlinge von Trainer Knaack ihre Choreographie ‚Light & Darkness’ der ‚neuen’ Musikgeschwindigkeit anpassten mussten, was ihnen jedoch hervorragend gelang. Später stellte sich heraus, dass nach der BTSC-Stellprobe an der Tonspur der Musikanlage eine unbemerkte Veränderung auftrat, wodurch die Formationsmusik beim Einsatz in der Vorrunde statt mit normaler Geschwindigkeit mit 112%iger Geschwindigkeit abgespielt wurde. Eigentlich eine unmögliche Situation. Auf einen Abbruch des Durchganges und einen möglichen Protest seitens des BTSC wurde jedoch verzichtet.

 

Aber als wenn die Situation nicht schon übel genug wäre, sollte es für die A-Formation bei ihrem ersten Auftritt noch schlimmer kommen. Nach dem zweiten Tango verließ Tänzer Carsten Senge plötzlich verletzungsbedingt die Fläche. Carsten verdrehte sich zuvor unglücklich das Knie, es besteht Verdacht auf eine Kreuzband-Verletzung. Nichts ging mehr bei ihm, so dass seine Partnerin Babett Haberkorn den Großteil der Choreographie letztlich alleine weitertanzen musste. Doch Babett meisterte die Aufgabe professionell, was nicht nur ihr sondern auch dem Rest der Mannschaft viel Applaus und Standing Ovations vom begeisterten Publikum einbrachte.

 

 

Für Carsten Senge kam dann Alexander Stendel in das Team. „Ich wollte doch nur das Turnier schauen.“, so Alexander, der in der Saison schon zweimal als Ersatztänzer zum Einsatz kam und diesmal als Zuschauer auf der Tribüne saß. Mit Ruhe und einer bemerkenswerten Gelassenheit bereitete sich Alexander kurzfristig auf seinen Einsatz im Finale vor, machte sich die Haare schön, ließ sich einen passenden Tanzanzug und Schuhe besorgen und lernte dann mal eben mit Babett die neue Position in der Chroerographie. Auch dafür muss man einfach großen Respekt zollen!

 

Trotz aller Ümstände präsentierte sich die A-Formation im Finaldurchgang in gewohnter Weise und ließ sich die Vorkommnisse in keinster Weise anmerken. Dennoch reichte es wie in den Turnieren in Ludwigsburg, Bernau und Göttingen hinter dem 1. TC Ludwigsburg nur zu Platz 2.

 

Sieger der 1. Bundesliga Formationen Standard und damit erster Qualifikant für die Weltmeisterschaft am 24. November 2018 in Pécs/Ungarn wurde der 1. TC Ludwigsburg. Als Absteiger stehen die Formationen TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846  B und Club Saltatio Hamburg fest.

 

Für die Paare und Trainer der A-Formation heißt es nun erstmal Urlaub machen. Nach einer langen Saison haben sie es sich mehr als verdient.

 

Unserem Carsten Senge wünschen wir auf diesem Weg gute Besserung!!!

 

 

Gesamtergebnis 1. Bundesliga Formationen Standard 2018 - Turnier Braunschweig

1. 1. TC Ludwigsburg     35,813

2. Braunschweiger TSC     34,813

3. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846  A   34,063

4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg     30,939

------------------

5. TC Bernau     27,230

6. TSC Grün-Weiß Braunschweig     26,438

7. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846  B   25,064

8. Club Saltatio Hamburg   24,188 

 

 

 

[Fotos: Leon Möller]

 

 

 

 

Von: TP