Steptanz

Wer die Steptanzkurse von Christine Holtkötter besuchen möchte, sollte bereits etwas Erfahrung im Gepäck haben. Die Kurse finden Donnerstags von 18:00 bis 19:00 Uhr und direkt im Anschluss von 19:00 bis 21:00 Uhr in Saal 3 statt. Schnupperstunden können gerne erfragt werden. Wer ganz neu einsteigen möchte, kann sich aber gerne schon im Vorfeld für den kommenden Anfängerkurs einschreiben lassen.

Bei Anfragen oder Informationswünschen bitte unter info@tap-that.de melden.

 

Was genau ist Steptanz?
Steptanz ist Percussion mit den Füßen und manchmal auch mit dem ganzen Körper.

Wieso gerade diese Sportart?
Da sich fast jede Art von Musik für den Steptanz eignet, kommen dabei die unterschiedlichsten Musik- und Stilrichtungen zum Einsatz. Und wenn keine Musik da ist, machen wir sie selber – mit den Füßen.

Warum hast du dich dafür entschieden?
Ich liebe es einfach und habe es schon als Kind bewundert. Und natürlich liebe ich auch die Musik, die man klassischerweise zunächst mit Steptanz verbindet: Jazz & Swing.

Warum sollte ich mich dafür entscheiden?
Steptanz ist einfach anders, als jede andere Tanzart, die Du vielleicht schon ausprobiert hast. Man braucht keinen Partner, man kann es in jedem Alter betreiben. Und wir sind einfach eine nette Truppe.

Christine Holtkötter

Trainer

Wie bist du zum Tanzen gekommen?
Ich war als Kind bereits fasziniert von den guten alten Steptanz-Filmen mit Fred Astaire, Gene Kelly und anderen Stars. Es hat mich beeindruckt, dass beim Steptanz die Bewegung nicht nur sichtbar sondern auch hörbar ist. Dies erfordert eine enorme Präzision und Koordination. Inzwischen gibt es so viele verschiedene Stilrichtungen und man kann eigentlich jede Art von Musik versteppen. Oder auch gar keine, indem man „a capella“ tanzt und seine ganz eigene Musik erzeugt. In meiner Zeit in Hamburg habe ich dann mit dem Steptanzin einer Ballettschule begonnen.

Wie lange tanzt du inzwischen?
Seit mehr als 20 Jahren

Wieso unterrichtest du?
Als ich nach 10 Jahren in Hamburg wieder in meine alte Heimat Braunschweig zog, war die Auswahl an Steptanzgruppen sehr klein. Eine Szene wie in der Musicalstadt Hamburg gab es hier leider nicht. Ich habe mich dann einer netten Steptranztruppe angeschlossen und als meine damalige Übungsleiterin in die Babypause ging, dachte ich mir „So, wenn Du jetzt weiterhin steppen willst, musst Du die Sache wohl selbst in die Hand nehmen“. Also habe ich die Gruppe zunächst vertretungsweise übernommen, und das war dann mein Einstieg. Ich habe dabei festgestellt, dass mir das unterrichten sehr viel Spaß macht.

Welche Lizenzen und/oder Erfahrungen bringst du mit?
Inzwischen blicke ich auf 15 Jahre Unterrichtserfahrung zurück und habe selber bei zahlreichen internationalen Steptänzerinnen und Steptänzern im In- und Ausland Workshops besucht und auch schon in Braunschweig organisiert. Und Auftritte waren natürlich auch schon viele dabei.

Christine Holtkötter